Stefan Krappel

Counsel
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht

T  +49 (0) 2381 92155-235
M krappel.sekretariat@schluender.info
F  +49 (0) 2381 92155-299

E-Mail Kontaktformular

 Arbeitsrecht
 Versicherungsrecht
 Haftungsrecht der freien Berufe
 Haftpflichtrecht

Stefan Krappel hat mit dem Schwerpunkt Medizin- und Pharmarecht in Marburg studiert. Danach kehrte er in seine Heimat – nach NRW – zurück, um am Landgericht Münster und in bau- und medizinrechtlich ausgerichteten Kanzleien sein Referendariat zu absolvieren. Seit Anfang 2012 ist er als Rechtsanwalt in der Kanzlei Schlünder Rechtsanwälte tätig. Rechtsanwalt Krappel berät und vertritt Arbeitnehmer sowie private und öffentliche Arbeitgeber in allen Fragen des Arbeitsrechts. Schwerpunktmäßig setzt er sich im Versicherungsrecht und Haftungsrecht, insbesondere in der Schadenabwehr, für die Interessen von Unternehmen, Versicherern und deren Versicherungsnehmern ein. Im Bereich des Haftungsrechts der freien Berufe betreut er vor allem Anwälte, Ärzte und andere Behandler, Betreuer sowie Versicherungsmakler. Rechtsanwalt Krappel ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft für Medizinrecht im DAV e.V.

Stefan Krappel

News

Indizwirkung einer medizinischen EDV-Dokumentation, die nachträgliche Änderungen nicht erkennbar macht

Ärzte sind gut beraten, eine elektronische Dokumentation so zu führen, dass nachträgliche Änderungen erkennbar sind. Sonst kann es zu Problemen bei der Beweislastverteilung kommen, wenn der Patient nachträgliche Änderungen behauptet.

Arbeitgeber kann Anwaltskosten für Ermittlung vor dem Arbeitsgericht ersetzt verlangen

Grundsätzlich findet vor dem Arbeitsgericht keine Erstattung von Anwaltskosten statt. Arbeitgeber bleiben deshalb in der Regel auf ihren Kosten sitzen. Anwaltskosten zur Aufklärung des Sachverhalts können aber im Einzelfall – auch vor dem Arbeitsgericht – einen ersatzfähigen Schaden darstellen – so das LAG Baden-Württemberg. Das BAG hat sich dem angeschlossen.

E-Mail Kontaktformular

Dieses Kontaktformular ist momentan deaktiviert, da Sie den Google reCAPTCHA-Service noch nicht akzeptiert haben. Dieser ist für die Validierung des Sendevorgangs jedoch notwendig

Veröffentlichungen

  • Anmerkung zu LAG Sachsen vom 11.02.2011 (3 Sa 461/10): Vulgäre Beleidigung berechtigt nicht zur außerordentlichen Kündigung ohne Abmahnung (eines Oberarztes), Arbeitsrecht Aktiv 2011, 174 f. (zusammen mit Dr. Tobias Scholl-Eickmann, Dortmund)
  • Der Parallelimport von Arzneimitteln in die Schweiz vor dem Hintergrund der Diskussion um die Einführung der regionalen Erschöpfung, PharmR 2008, 622 f. (zusammen mit Ursula Eggenberger Stöckli, Bern)